KINK von osko+deichmann

Das Berliner Designerduo osko+deichmann zeigt in ihrer ersten Einzelausstellung in der Galerie Helmrinderknecht Contemporary Design eine Familie von Stahlrohrmöbeln – mit Knick! Die Rohre der Objekte wurden nicht – wie gewohnt – gebogen, sondern unter funktionalen Askpekten gedellt, gefaltet und geknickt. Erst durch diese “funktionale Beschädigung” des Stahlrohrs bekommt die Werkgruppe “KINK” bestehend aus Stühle, Tische und weiteren Möbel ihre endgültige Form und Funktion: Die normalerweise als Defekt wahrgenommenen Spuren sind integraler Bestandteil des Designs.

osko+deichmann (Blasius Osko *1975 and Oliver Deichmann *1975) setzen sich bereits seit längerer Zeit mit dem Knick im Stahlrohr als einem im Designkontext übersehenen Detail auseinander. Zum letztjährigen 90 Jahre Bauhaus-Jubiläum realisierten sie für die Ausstellung „Happy Birthday Bauhaus“ den „Straw Chair“, eine vollkommen funktionstüchtige Hommage an den klassischen Freischwinger – gefertigt mit geknicktem Stahlrohr. Eine zweite vierbeinige, stapelbare Version des „Straw Chairs“ wurde Anfang 2010 von der schwedischen Firma Blå Station auf der internationalen Möbelmesse in Stockholm vorgestellt und mit dem +1Award für das beste neue Produkt ausgezeichnet.

Die Werkgruppe “KINK” setzt sich zusammen aus: Esstisch mit Stühlen, Arbeitstisch mit Freischwinger, Stehleuchte, Couchtisch, Sideboard, Regal. Zur Verwendung kommen dabei ausschliesslich Stahlrohr, Holz und Stahlklammern. Alle ausgestellten Objekte werden in einer kleinen limitierten Auflage produziert und sind exklusiv über die Galerie HELMRINDERKNECHT contemporary design erhältlich.

Über den Autor

Hallo, ich bin Philipp Thom und Gründer / Redaktionsleiter von dem Architektur, Design & Luxus Magazin Studio5555. Hier könnt Ihr mir direkt folgen: Google+, Facebook und Twitter. Und wer ein Blick hinter die Kulissen in das spannende Leben eines Design Bloggers werfen möchte findet mich bei Instagram. -Ihr habt Fragen, Anregungen oder geniale Vorschläge? Dann kontaktiert mich über Kontakt.

Eine Antwort

  1. Martin

    Recht interessantes Konzept. Ob’s schön ist, weiß ich aber noch nicht… Sehr gewöhnungsbedürftig mit den Knicken.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.