BMW Art Car von Jeff Koons

Der US-amerkanischer Künstler Jeff Koons designte den 17. BMW Art Car, welcher am 01. Juni 2010 im Pariser Centre Pompidou der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde. Jeff Koons arbeitete intensiv mit den BMW Entwicklungs- und Designteams in München zusammen. Untersucht wurden hierbei vor allem die Möglichkeiten von Material- und Farbauftrag, die sowohl für die ästhetischen wie auch aerodynamischen Merkmale des Rennwagens entscheidend waren. Mithilfe von 3-D-CAD (computer-aided-design) Modellen des BMW M3 GT2 konnte Koons die Motive auf den Wagenoberflächen simulieren und aus allen Blickwinkeln beurteilen.

Für das Design hat der Künstler Bilder von Rennwagengrafiken, lebhaften Farben und Darstellungen von Geschwindigkeit und Explosionen gesammelt. Das Design von Koons ist von vielen hellen Kontrastfarben geprägt. Das Konzeptdesign wurde in hart umrissene Farblinien übersetzt. An den hinteren Seitenteilen und auf der Rückseite des Autos befinden sich explosionsartige Grafiken, die die Kraft des Autos widerspiegeln sollen.

Die zwei grafischen Ringe auf der Rückseite des Autos sind Ausdruck für die rasante Beschleunigung. Mit den für Koons typisch knalligen Farben ist das Kunstwerk Ausdruck von Kraft, Bewegung und überschäumender Energie. Das von Koons designte 17. BMW Art Car wird vom 12. bis 13. Juni 2010 am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnehmen. Mit dem 17. BMW Art Car setzt BMW eine lange Tradition fort, die 1975 begann und dieses Jahr ihr 35. Jubiläum feiert. Der Auktionator und Rennfahrer Hervé Poulain hatte die Idee, BMW Rennwagen von renommierten Künstlern gestalten zu lassen. Alexander Calder machte mit dem BMW 3.0 CSL den Anfang. Frank Stella, Roy Lichtenstein und Andy Warhol folgten bis 1979. Alle Fahrzeuge gingen bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start.

Nun trägt sich Jeff Koons in die illustre Liste der Art Car Schöpfer ein. Das BMW M3 GT2 Art Car feiert am 01. Juni 2010  im „Centre Pompidou“ in Paris (FR) seine Weltpremiere. Koons wird das Fahrzeug dort selbst enthüllen und signieren, ganz so wie es schon Roy Lichtenstein 1977 mit dem BMW 320i Gruppe 5 Rennversion getan hatte. Die Nummer 79, die der BMW M3 GT2 bei seinem diesjährigen Einsatz in Le Mans (26. bis 27. Juni 2010) tragen wird, ist eine Hommage an das von Warhol gestaltete Auto aus dem Jahr 1979.

Über den Autor

Hallo, ich bin Philipp Thom und Gründer / Redaktionsleiter von dem Architektur, Design & Luxus Magazin Studio5555. Hier könnt Ihr mir direkt folgen: Google+, Facebook und Twitter. Und wer ein Blick hinter die Kulissen in das spannende Leben eines Design Bloggers werfen möchte findet mich bei Instagram. -Ihr habt Fragen, Anregungen oder geniale Vorschläge? Dann kontaktiert mich über Kontakt.

3 Responses

  1. Pop Art

    Das Auto ist ja mal der Hammer. Wirklich sehr schöner Pop Art Stil. Die Frage ist nur, ob ein Normalsterblicher sich dieses Auto + Lackierung leisten kann :-)

    Antworten
  2. WebView 1

    [...] Für das Design hat der Künstler Bilder von Rennwagengrafiken, lebhaften Farben und Darstellungen von Geschwindigkeit und Explosionen gesammelt. Mit den für Koons typisch knalligen Farben ist das Kunstwerk Ausdruck von Kraft, Bewegung und überschäumender Energie. Das ausdrucksstarke Außendesign in Kombination mit dem silbernen Interieur verleiht diesem Art Car selbst im unbewegten Zustand eine kraftvolle Dynamik. „Diese Rennautos sind wie das Leben, sie strotzen vor Kraft und haben enorme Energie. Man kann sich darauf einlassen, darauf aufbauen und mit dieser Energie eins werden. Unter der Haube steckt viel Kraft und meine Ideen sollen damit verschmelzen – es geht einzig darum, sich völlig darauf einzulassen”… Entdeckt auf http://www.studio5555.de/2010/06/03/bmw-art-car-von-jeff-koons/ [...]

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.